Bretagne!

Je te regrette, mais ne regrette rien!

6.9.08 18:11, kommentieren

Plötzlich wieder da

Dieser Blog. Ich hatte ihn ja schon vergessen. Hatte mich hin und wieder flüchtig daran erinnert, dass ich ihn mal geschrieben habe. Aber die Adresse vergessen, den Provider vergessen, das Passwort vergessen. Und nun:

der allererste Newsletter, und alles vollkommen verändert und verbessert. Na dann.

In meinem Herzen weiß ich, dass es sich nicht mehr ändern wird, und auch nicht besser werden. Es wird nur stiller. Es hört auf, gegen Wände zu schreien. Aber es ist immer da und es bleibt immer da. Liebe geht nicht weg, wenn sie nicht sein durfte. 

Nun, da der Blog also wieder da ist - sicherlich demnächst wieder eine Nachricht. Mein lieber N. Ich freue mich, mit Dir reden zu können.

 

Ich liebe Dich!

3.9.08 18:49, kommentieren

Carino nunca olvidado...
Der Abschied am Montag nach dem letzten Seminar war schlimmer als erwartet - tatsächlich hatte ich gar nichts erwartet, mir keine Gedanken gemacht. Es war so schön, Dich jede Woche zu sehen, jede Woche mit Dir zusammen runter zu fahren, jede Woche ein paar Minuten im Bus in Deine Augen sehen zu dürfen... Auf dem Weg dorthin hast Du mich nie angesehen.
Deine blauen Augen lassen mich immer wieder alles um mich herum vergessen, und machen die alte Sehnsucht zu einer neuen.
Ich trauere so sehr um die Liebe, die wir hätten haben können. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Bekommt eine neue Dimension. Ich weiß, irgendwie, irgendwann, irgendwo hätten wir glücklich sein können. Für eine kurze Zeit durften wir ein bißchen gemeinsames Glück ausprobieren. Viel zu kurz, um befriedigend zu sein, viel zu lang, um es vergessen zu können.
Du hast am Montag gesagt "Na, dann, vielleicht sieht man sich ja mal zufällig"... sowas tut mir so weh, als ob Du mich gar nicht sehen wolltest... aber vielleicht tut Dir das mich-sehen noch mehr weh?
Ich kann Dich noch immer in meinem Arm spüren, als Du immerhin eine schnelle Umarmung zugelassen hast.
Carino.
Trotz der Vernunft.
An einem Platz in meinem Herz steht Dein Name an der Wand.
Ich möchte weinen. Nein, es kommen die Tränen, aber ich möchte nicht weinen. Johnny Cash singt so viele Sachen, die mich in dieser Hinsicht weinen lassen wollen.
Ich küsse Dich.

7.2.07 13:28, kommentieren

Lieber NIklas,
ist natürlich keine gute Idee Dir zu schreiben....
V iel zu betrunken. Aber Du willst ja nicht Element of Crime hören, wo Sven Regener alles singt.
Ich glaube, wir haben es heute fast erfasst. Ich danke Dir, dass Du so "cool" bist. Naja, vielleicht ging Dir alles auch gar nicht so furchtbar nahe wie mir - aber ich weigere mich, das zu denken. Bzw. ich glaube es nicht.  Ich weiß, dass es nciht so ist. Vermutlich hast Du gelernt, damit umzugehen.  Du mußtest es. Dann hör Element of Crime (nun gut, was, wenn es Dir einfach von der Mucke her nicht gefällt?).
Niklas. Ich liebe dich. Hab Dich geliebt - es macht keinen Unterschied. Du weißt, wie es ist.
Ich weiß, es wäre längst kein Thema mehr, wenn es nach Dir ginge.
Kein Thema mehr. Ist ja auch kaum mehr Thema.
Soll ich die Email einfach nicht abschicken, damit Du sie nicht bekommst? Wahrscheinlich.... du willst gar nichts von "geliebt" hören - fair enough...
Soll ich es lassen?

16.12.06 03:16, kommentieren

immer wieder montags...

...ist Seminar und immer wieder Montags treffe ich Dich.

Heute war es nicht so schlimm. Heute haben wir nur ganz kurz geredet... immerhin, Du hast danach vor dem Raum auf mich gewartet. Konnte nicht mit Dir runter fahren, weil ich noch zu tun habe - Du warst ganz schnell dabei, "na, dann tschüß" zu sagen statt abzuwarten, dass ich Dich eigentlich fragen wollte, ob Du nicht mit mir die Stunde warten willst. Aber Du wärst sowieso gegangen. Davon abgesehen, dass Du krank bist - Du willst Dich schützen.

Vermutlich war es also gut so, dass Du gegangen bist. Hätte ich die Gelegenheit gehabt, Dir länger in die Augen zu sehen, und sei es nur während der Busfahrt gewesen, wäre ich Dir vermutlich wieder verfallen. So bleibt ein gewisses Gefühl des Verlustes - als hätte ich Dich freigegeben. Innerlich abgeschlossen. Aber ich glaube nicht, dass das tatsächlich schon so weit ist.

Ich möchte so gerne Zeit mit Dir verbringen - aber weiß ja, dass ich Dir dann wieder verfalle. Wenn wir so tun, als ob wir uns kaum kennen und nur ein paar Sätze wechseln kann das so schnell nicht passieren. Es schützt uns vor unseren eigenen Gefühlen. Unseren Gefühlen, die wir sowieso nicht ausleben können, dürfen.

Irgendwie bin ich desillusioniert heute. Ich fühle mich um meine zehn Minuten mit Dir gebracht.

Ich hasse es, nur smalltalk mit Dir zu machen, zu fragen "wie geht es Dir?" und Du erklärst, Du wärst erkältet, und ich bedauere Dich - dabei möchte ich Dich von Anfang an bei der Hand nehmen, dabei meine ich etwas ganz anderes mit "Wie geht es Dir? ", ich meine, liebst Du mich noch? Tut es noch immer so weh? Läßt Du mich ein wenig an Dich ran bitte, Deine Kühle tut mir weh...

Ich möchte nicht einen Meter neben Dir stehen, ich will Dich in den Arm nehmen, ich will Dich ganz fest drücken und festhalten und mir von Deinem Herzschlag die Dinge erzählen lassen...

Warum nur liebe ich Dich?

Ich muß mir heute nicht die Augen aus dem Kopf heulen - aber mir steigen die Tränen schon hoch und ich bin froh, dass jetzt keiner mehr im Labor ist.

Ich freue mich auf das Nachtreffen, und insgeheim hoffe ich, dass nach einigen Gläsern Wein in einer dunklen Ecke auf dem Campus alle Vorsicht und Schutzmassnahmen vergessen werden. Und weiß doch, dass ich es nicht wünschen sollte. Und fürchte sehr, dass wir, dass vor allem DU wenn überhaupt Smalltalk mit mir reden wirst und mich nicht mehr an Dich ranlassen wirst. Du darfst das ja für Dich entscheiden, ich verstehe, dass Du Dich vor weiteren Verletzungen schützen willst. Aber ich würde doch so gerne...

Davon abgesehen - alle werden schauen, wie wir uns gegenüber verhatlen. Ich hasse dieses Gefühl jetzt schon. In der Bretagne war es okay, oder nicht ganz so schlimm - denn dort durfte ich Dich lieben....

Ich muß zurück zu meinem Versuch.

Niklas, ich habe Dich nicht vergessen. Ich denke an Dich. Ich glaube, ich liebe Dich, auch.

4.12.06 16:57, kommentieren

Hey Du...
Jetzt schreibe ich Dir obwohl ich weiß, dass ich das lieber nicht sollte. Was bringt es auch? Warum sollte ich Dir erzählen, dass ich mir gestern die Augen aus dem Kopf geweint habe, sobald Du Dich umgedreht hast? Vermutlich hast Du gespürt, dass ich Dich lieber nie wieder loslassen wollte. Warum hast Du es trotzdem getan?
Warum können wir nicht einfach ein wenig glücklich sein, ein wenig gemeinsam glücklich sein. Warum muß ich Dich unglücklich machen, warum Du mich...?
Warum konnten wir uns nicht wiedertreffen und beide feststellen, dass wir drüber hinweg sind? Ich bins nicht. Und Du auch nicht. So, wie Du mich nicht anschauen konntest und nur Smalltalk machen wolltest... wolltest Du mich nicht an Dich ranlassen. Wolltest es bloß nicht wieder anfangen lassen, nachdem wir die letzten Wochen doch irgendwie recht gut zurechtgekommen sind?
Ich sag Dir was: Doch. Es ist so schlimm! Ich hätte das Seminar lassen sollen solange es noch ging. Jetzt ist es die einzige Möglichkeit, Dich jede Woche wiederzusehen, und das will ich.
Weiß Du, ich glaube, beim geringsten Zeichen von Dir würde ich einfach untergehen. Würde Dummheiten machen ohne was drauf zu geben. Das weiß ich. Ich will Dich. Bei Dir sein, Deine Haut auf meiner spüren, Deine Hand in meiner, Deine Lippen auf meinen. Ich vermisse Dich. Ich will Dich. Du bist mir so vertraut...
Ich weiß, ich sollte jeden Gedanken an Dich ganz weit nach hinten in die Labyrinthe meines Hirns verschieben und dort gut wegschließen. Jeden Gedanken an Dich, und jeden Gedanken daran, dass wir uns ja doch noch mal wiedersehen könnten.
Was ist mit dem Nachtreffen (so es denn irgendwann mal kommt)? Ich denke, wir können zusammen in einem Raum sein. Und irgendwie normal tun. Aber frag nicht nach zwei Rotwein... ich würde/werde Dich in eine dunkle Ecke ziehen und küssen und ganz nah bei Dir sein wollen.
Nina sagt, ich soll machen, was ich nicht anders kann. Und dass es irgendwann auch wieder vorbei sein wird. Würde es das? Willst Du meine Affäre sein? Ja, nein, vielleicht? Ich kann Dir nix anderes anbieten, kann Dir keine Zukunft bieten. Das hab ich Dir schon immer gesagt. Aber würdest Du Dich darauf einlassen wollen, nur eine Affäre zu sein? Ich habe aufgehört, mich zu melden, weil ich Deiner "Abschiedsmail" entnommen hatte, dass Du das nicht wolltest. Du hast geschrieben "Ich liebe Dich".

http://vids.myspace.com/index.cfm?fuseaction=vids.individual&videoid=1305208528

Schaus Dir an. In meinen Träumen liebe ich Dich.
Ich höre Element of Crime und Sven Regener singt für mich. Ich weiß nicht, ob er auch für Dich singt. Hast Du die CD mal angehört? Es sind eigentlich zwei - Mittelpunkt der Welt und Die schönen Rosen. Die schönen Rosen sind Deine CD... Das ist die Niklas-CD. Die Musik, die mein Herz schwer macht und die Aussichtlosigkeit dieser Verliebtheit vertont. Ich habe Dich so lieb.
Mein Leben war wieder halbwegs geordnet und ich habe mich bei und mit meiner Familie wieder wohl und daheim gefühlt. Jetzt habe ich das Gefühl, ich möchte mich sofort zweiteilen und die eine Hälfte mein bisheriges Leben leben lassen und die andere Hälfte mit Dir verbringen. Ich kann mich nicht zwischen Dir und ihm entscheiden. Ich möchte und werde ihn nicht verlassen. Aber ich bin so verliebt in Dich, Du bist mir so nah, ich brenne darauf, bei Dir zu sein. Wärst Du mit einer halben SueCee einverstanden?
Letztens war ich abends in Mainz auf einem Konzert, Alexander the Great, Hintere Bleiche. Und bin danach zum Schillerplatz gerannt um vor Deinem Haus zu stehn - und mußte dann ganz schnell zurückrennen, weil meine Leute fahren wollten und mich gesucht haben. Du bist immer in meinem Kopf und meinem Herzen.
Ich möchte mich nicht damit abfinden, dass es nicht geht. Meine Dickköpfigkeit lässt das nicht zu. Ich möchte gegen Wände schreien...
Ich werde diese Email nicht abschicken können. Zu sehr sagt sie "Niklas, love me, love me for tonight". Das ist, was ich möchte, aber das ist nichts, was ich bekommen kann. Also bringt sie nichts. Also mußt Du all das nicht wissen. Ich hätte gern, dass Du es weißt, aber ich will Dich nicht mit dem Wissen belasten, dass ich in Dich verliebt bin und es doch nicht geht, dass wir uns lieben. Dann müßtest auch Du die Aussichtlosigkeit betrauern, dass zwei Verliebte nicht beieinander sein können. So betrauerst Du vielleicht, dass ich Dich nicht liebe...
Ich muß nun die Kleine abholen. Ab morgen habe ich Praktikum. Ich mache in meinem Kopf heimliche Pläne, wie ich Dich sehen kann. Wie ich Dich besuchen kann, Dich in den Arm nehmen, Dich küssen, mit Dir ins Bett gehen kann. Heimliche Pläne, die ich mir traurig-zufrieden betrachte und dann wieder lösche, wie die SMS, die ich Dir schreibe...
Ich vermisse Dich. Ich denke an Dich.
Den ganzen Tag unter Wasser und Spaß dabei.
Ich möchte Dich sehen. Morgen. Bitte. Bitte lass mich Dich sehen. Bitte rede mit mir. Ich möchte keinen Small Talk mehr mit Dir halten. Ich möchte mit DIR reden. Bei Dir sein. Zeig mir bitte, dass Du mich noch magst. Bitte... oder sei normal und glaubhaft nicht mehr verliebt - sag es mir ins Gesicht, dass Du nicht mehr verliebt bist, dann werde ich es akzeptieren.

28.11.06 21:36, kommentieren

Niklas...

Verdammt, Niklas, ich vermisse Dich viel zu sehr! Ich kann ja nicht die zwei, drei Personen, die davon wissen, permanent zutexten damit. Und sonst fange ich noch an, Dir eine Email oder SMS zu schicken. Also lieber ein Blog den wohl nie jemand lesen wird.

Mein lieber Niklas, ich vermisse Dich so sehr. Ich kann die Verwundung in Deinen Augen nicht vergessen, die ich gesehen habe, als wir uns am Montag über den Weg gelaufen sind. Ich möchte alles ungeschehen machen, um Deinetwillen. Ich möchte Dir niemals so weh getan haben. Ich kann nicht für Dich sagen "Es ist besser, verliebt und verloren, als nie geliebt zu haben". Das kann jeder nur selbst entscheiden.

Verdammt, ich vermisse Dich so. Ich habe keine Ahnung, wie das alles werden soll. Ich glaube, ich werde nie aufhören, Dich zu lieben.

Hier zu Hause läuft wieder alles im grünen Bereich, ich bin wieder angekommen, mit X auch alles fein. Ich bin verliebt in ihn. Aber scheiße, ich bin genauso verliebt in Dich! Von Eltern wird erwartet, dass sie alle ihre Kinder lieben - nicht gleich, sondern jedes für sich. Warum kann, darf ich nicht Dich und ihn jeden für sich lieben????

Ich weiß schon, es würde alles nie funktionieren. Praktisch. Aber ich möchte so gerne mal wieder Deine Stimme hören, mich in DEINEM Arm geborgen fühlen.

Ich möchte Dir schreiben, Dich anrufen, aber weiß, daß ich es nicht darf, nicht nur um meinerselbst willen, um meiner Familie willen - sondern vor allem um Deinetwillen. Es nützt Dir nichts, zu wissen, daß ich Dich liebe, dass ich Dich vermisse, dass ich von Dir träume. Es würde es nur noch schlimmer machen. Es tut ja jetzt schon so weh.

Ich möchte Dir den Link zu "In Dreams" schicken:
http://vids.myspace.com/index.cfm?fuseaction=vids.individual&videoid=1305208528
um Dir zu zeigen, dass ich in meinen Träumen bei Dir bin. Aber das geht nicht, und Du hast auch nicht goodbye gesagt.

Ich liebe Dich. Ich weine innerlich. Ich war ein gutes Mädchen, heute mache ich mich schick.

Für immer Deine... 

3.11.06 13:14, kommentieren